Monografien

von Michel Voisard

Präventiv Intervenieren
Plädoyer für eine angemessene Beurteilung der Möglichkeiten von Prävention
2011, Verlag für systemische Soziale Arbeit/Gesellschaft im Carl-Auer Verlag
ISBN 978-3-89670-944-8

Buch Praeventiv intervenieren von Michel Voisard

Das Vorhaben, präventiv zu intervenieren, gründet auf einer Vielzahl grundlegender Vorselektionen. Die wichtigste ist, dass Steuerung von komplexen Systemen möglich sei. Die in unserer Gesellschaft vorherrschende positive Konnotation des Begriffs Prävention beruht auf Beobachtungen, welche diese und, wie das Buch aufzeigt, zahlreiche andere Vorselektionen unreflektiert dem blinden Fleck überlassen. Mit fatalen Folgen: Die tatsächlich bestehenden Möglichkeiten von Prävention werden so verkleinert. Dieses Buch hat zum Ziel, aus dem „sonderbaren und riskanten“ Geschäft Prävention ein „bestmögliches“ zu machen.

Rezension von Prof. Dr. phil. Barbara Wedler
Erschienen auf socialnet.de

Zielsetzung: Voisard setzt sich zum Ziel, Prävention zu desillusionieren und somit „eine angemessene Beurteilung der Möglichkeiten von Prävention“ (S. 5) zu erarbeiten.
Aufbau: Die Veröffentlichung ist wie folgt gegliedert: Einleitung 1.Begriffliche Abgrenzung 2.Präventive Intervention und ihre Komplexität 3.Professionalisierung und Einsatz in Medien 4.Prävention und die Komplexität der zu intervenierenden Systeme 5. Fazit Literaturverzeichnis Begriffsindex Danksagung
Inhalt: In der Einleitung stellt Voisard die Leitthese des vorliegenden Buches auf: „Problemverhinderndes Zuvorkommen als Zielvorstellung von Prävention ist hoch unwahrscheinlich.“ S. 3 Seine Leitthese wird in drei Folgethesen untergliedert. Und der Autor bringt den Inhalt der präventiven Intervention (verhinderndes Zuvorkommen) auf den Punkt, indem er sie dem fortdauernden Kampf gleichsetzt. Denn präventive Intervention ist „hoch unwahrscheinlich und deshalb unendlich“ (S.4). Und für den Leser wird deutlich, wie sehr „Prävention“ auch (medial) missbraucht wird. Als Ausgangspunkt seiner Überlegungen nutzt der Autor die Systhemtheorie Luhmanns. Es folgt eine inhaltliche Abgrenzung und die Darlegung von Zusammenhängen von Prävention und Intervention. Die Klärung der inhaltlichen Zuordnung von Prävention basiert auf der Analyse des Verhältnisses zur Zielgruppe sowie zum Problem selbst. Voisard ordnet die Prävention der Intervention unter und benennt die präventive Intervention als Untergruppe. Im Mittelpunkt steht die Risikogruppe, die durch Selektion herausgefiltert wurde und mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Problem entwickeln könnte.
Der erste Teil des 2. Kapitels widmet sich der Entstehung, Struktur und Differenz von Prävention. Interessant dabei ist der Blick auf die Beziehung von Systemen zum Körper, der Psyche und das Soziale. In Bezug auf den Körper z.B. entwickelte sich eine bestimmte Prävention wie Impfungen, die der Medizin zuzuordnen sind. Vor diesem Hintergrund differenzierte sich Prävention ab Mitte des 19. Jahrhunderts. Im Sinne moderner Prävention sind dabei die historischen Prämissen von Bedeutung: die Beachtung der Lebensbedingungen (Mitte 19. Jhd.) sowie die Beachtung des sozialen Handelns (Mitte 20.Jhd.). Die Adressaten von Prävention sind Zielgruppen/ Risikogruppen, die allerdings durch Selektion definiert wird. Die Kriterien der Selektion sind veränderbar, somit kann jeder Mensch, jede Gruppe, Organisation etc. zur Risikogruppe werden. Und mit dieser Selektion wird Prävention begonnen, die sich auf (mögliche) Risiken in der Zukunft richtet. Auf dieses Paradox, Risiken und Risikogruppen zu konstruieren, die es gegenwärtig ohne eine Gefahr nicht gäbe, baut der zweite Teil auf. Im Fazit ist Prävention wirkungsvoll, mit erwünschten und evtl. auch unerwünschten Effekten.
Wodurch die gewünschten Effekte wahrscheinlicher werden, wird im 3. Kapitel diskutiert. Erfolgsversprechende Wege präventiver Intervention gehen über Professionalisierung (die Bildung von Organisationssystemen) einerseits und andererseits den Einsatz von Medien.
Im 4. Kapitel vollzieht der Autor einen Perspektivenwechsel, indem er das Zielsystem, die Risikogruppe in den Mittelpunkt der Betrachtungen setzt. Voisard arbeitet präventive Interventionsanlässe heraus, und stellt das psychische System ins Zentrum der präventiven Intervention. Die Möglichkeiten der Kommunikation der Zielgruppen (kontingente Möglichkeiten) werden bzgl. sozialer Situationen exemplarisch dargestellt. Gerade der Bezug zur Neurobiologie lässt manche aktuelle Präventionsstrategie aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Treffende Beispiele sind sowohl das Rauchverbot als auch „Safer Sex“.
Als Fazit hält Voisard fest, dass der Erfolg präventive Intervention nicht berechenbar ist, jedoch eine große Bandbreite an Möglichkeiten inne hält, die es zu nutzen gilt. Es geht nicht nur um ein verändertes Erfolgsverständnis, das rückblickende positive Selbstbestätigung wie auch selbstgefälligen Erfolg entlarvt. Es geht ebenfalls um Irritabilität, also um die Verknüpfung von Potentialen der Prävention mit einer Bandbreiten von Reaktionen der Zielgruppen, dank der die Organisationen das gewonnene Wissen in die Praxis überführen können. Mit anderen Worten so klug und nachhaltig präventiv intervenieren, dass eine zu erwartende Reaktion z.B. Safer Sex höchst wahrscheinlich wird.
Diskussion: Das Buch von Michel Voisard will aufklären – über vertane Chancen der Prävention aufgrund oberflächlicher Herangehensweise. Eine von vornherein positive Konnotation von Prävention bewegt sich in Richtung riskante Prävention. Den Blick des Lesers auf den „blinden Fleck“ von Prävention zu richten und diesen zu erhellen, ist eine Meisterleistung dieses Buches. Welche Chancen für präventive Interventionen in den Systemen, der Kommunikation miteinander und vor allem im Individuum selbst liegen, begründet und diskutiert Voisard auf seine, soziologisch basierte, Art. Somit legt er einen Baustein die bestmögliche Prävention zu erreichen.
Fazit: Den Gedanken von Michel Voisard kann der Leser ohne spezielle soziologische Vorbildung anfangs nur schwer folgen. Lässt man sich jedoch auf die Begrifflichkeiten von Luhmann ein, wird man mit vielen erhellenden und anregenden Gedanken zur Prävention und dem Zusammenspiel von menschlichen und gesellschaftlichen Phänomenen belohnt. Jeder (Präventions-)Fachmann sollte sich den tiefergehenden Blick auf das scheinbare Allheilmittel „Prävention“ gönnen. Innere Zerrissenheit inklusive.


Soziokulturelle Animation beobachtet
Ein systemtheoretischer Beitrag zur Freizeitpädagogik
2005, Verlag für systemische Forschung im Carl-Auer Verlag
ISBN 978-3-89670-345-3

Buch Soziolkulturelle Animation beobachtet von Michel Voisard

Immer mehr Menschen verfügen über immer mehr Freizeit. Parallel zu dieser Entwicklung haben sich neue Disziplinen in der Sozialen Arbeit durchgesetzt: in der Schweiz die Soziokulturelle Animation und, mit ihr eng verwandt, in Deutschland und in Österreich die Freizeitpädagogik. Bestehende Selbstbeschreibungen werden hinterfragt, Widersprüche bei den Interventionsmethoden offen gelegt. Es resultiert eine Reformulierung, welche die Möglichkeiten und Grenzen der Freizeitpädagogik aufzeigt und ihr genaue gesellschaftliche Funktionen zuweist. Grundlagen, die für Professionelle im Freizeitbereich unverzichtbar sind denn sie ermöglichen die notwendige Reflexion aus einer gesamtgesellschaftlichen Optik.

Rezension von Franco Bezzola, Basel
Erschienen in: Sozial Aktuell, AvenirSocial,
Nr. 9 September 2006. Seite 21

Als praxisnah kann die Soziale Systemtheorie von Niklaus Luhmann nicht bezeichnet werden. Dass sie allerdings sehr praktisch sein kann, beweist Michel Voisard mit seinem Buch. Nichts weniger als die soziokulturelle Animation aus systemtheoretischer Perspektive zu präzisieren, nimmt sich der Autor vor, und dies gelingt ihm auf sehr nützliche und verständliche Art und Weise. Mit vielen Tabellen, Grafiken und Einschüben wird die große Informationsmenge übersichtlich dargestellt. In sechs Kapiteln behandelt das Buch drei Themenbereiche: In einem ersten Teil werden die wesentlichen Begriffe dieser hochkomplexen Theorie herausgearbeitet und das theoretische Grundgerüst entfaltet. Wichtige Fragestellungen der soziokulturellen Animation wie ihre gesellschaftliche Position, ihre Kern- und Teilaufgaben, ihre Interventionsabsicht und letztlich auch die Beziehung zu ihrem Klientel werden im Mittelteil thematisiert und mithilfe der Systemtheorie geklärt. Anhand eines Kooperationsprojektes wird im Schlussteil der ausgeführte Ansatz schliesslich mit der Praxis verknüpft. Der knapp gehaltene und aufgrund der vielen Originalzitate sehr kompakte Theorieteil vermittelt das erforderliche Grundwissen über Luhmanns Theorie. Daraus läst sich für die soziale Arbeit als wichtigste und folgenreichste Erkenntnis die Selbstbezüglichkeit (operative Geschlossenheit) der einzelnen Systeme ableiten. Es beschreibt das Dilemma, dass ein restloses Verstehen über die Systemgrenzen hinaus nicht möglich ist und wir folglich das Verhalten unsere Zielgruppen nie direkt beeinflussen können. Was tun wir also, wenn sich die beklemmende Einsicht einstellt? Mit grosser Sorgfalt löst der Autor in den drei darauf folgenden Kapiteln, die daraus resultierenden Unsicherheiten und Widersprüche der soziokulturellen Praxis auf. Bei der Gegenüberstellung der soziokulturellen Animation mit der Systemtheorie bezieht Michel Voisard sich stets auf die „animatorischen“ Selbstbeschreibungen in den drei für die deutsche Schweiz relevanten Standardwerken. Dadurch gelingt es ihm, breit angelegt, bestehende Differenzen, aber auch die weitgehenden Übereinstimmungen ihres Fachverständnisses aufzuzeigen. Eine präzise Verortung der soziokulturellen Animation aus (systemtheoretisch-) gesellschaftlicher Sicht ist zweifelsohne der Erfolg dieser Arbeit. Darüber hinaus werden aber auch grosse Aussagen, wie Demokratie- und Partizipationsförderung von moralischen Implikationen befreit und auf ein stichhaltiges, theoretisches Fundament gestellt. Längst als selbstverständlich gehandelte Grundsätze werden hinterfragt, ohne dabei aber Leerstellen zu hinterlassen. Das Buch sei allen Fachleuten im Bereich der Soziokulturellen Animation bzw. Freizeitpädagogik empfohlen. Nicht zuletzt werden auch diejenigen, die ihre mit Ideologie bepackte Arbeitspraxis entrümpeln wollen, dieses Buch mit Vergnügen lesen.

Comments are closed.